Archive von Kategorie ‘Events’

Holi Festival: Lasst Farben regnen!

Mein letztes Wochenende stand ganz im Zeichen der Farben – denn es war Zeit für das Holi Festival in Hamburg! “Feel your colour” war das Motto und im wahrsten Sinne des Wortes habe ich das auch erlebt. Aber von Anfang! Schließlich ist eine gute Vorbereitung ja die halbe Miete. Und das war sie wirklich, wie sich nachher herausstellte.

Holi Festival – aber nur mit Vorbereitung

Ich hätte es vorher nicht gedacht, aber so ein paar Dinge sollte man davor berücksichtigen. Einfach nur weiße Kleidung kaufen reicht anscheinend nicht. Dabei hatte ich ja vorher schon ganz gut eingekauft und hatte mir auch ein paar farbige Accessoires zugelegt. Sogar etwas zum glänzen – mit Flash-Tattoos! Let it shine!

Holi Festival: Vorbereitung ist alles

Na wie gut, dass ich vorher noch eine Friseurin getroffen habe, die das Ganze mit hochblondierten Haaren überstanden hatte. Denn die ganze Zeit mit einer Duschhaube durch die Gegend zu laufen, kann ja auch keine Lösung sein.

Also, hier ihre Must-Haves für das Holi Festival:

  • Haare einölen, aber es geht aber auch Haarkur oder -spülung auftragen. Ihr Tipp: Kokosöl-Haarwachs!
  • Tuch mitnehmen oder Mundschutz besorgen
  • Flasche Wasser immer dabei haben bzw. genug trinken

Mit diesen Tipps und einer halben Stunde vor dem Spiegel war ich dann gerüstet, um zu sagen: Lasst die Farben auf mich regnen!

 

Einfach anders als gedacht

Eigentlich war geplant, dass ich zusammen mit mehreren, die sich online verabredet haben, beim Holi Festival feiern werde. Tja, aber manchmal kommt es anders als geplant. Und somit stand ich erstmal alleine da, denn es kam einfach keiner zum Treffpunkt. Aber das Festival wollte ich mir ja auch nicht entgehen lassen. Erst hatte ich die ganzen Vorbereitungen getroffen und außerdem wollte ich es ja einmal auch erlebt habe. “Hallo Bucket List” würde ich sagen! Also bin ich dann einfach mal losgegangen – einfach den weißen T-Shirts hinterher. Das war das sichere Zeichen, dass diese Leute auch dorthin wollen. Was gibt es für ein besseres Erkennungszeichen! ;)

Aber an dem Tag stand das Universum auf meiner Seite und dachte sich, so alleine können wir Tanja aber nicht dort hingehen lassen. Also schicken wir mal jemanden vorbei! Gesagt, getan – und schon darf ich meine Weggefährten, die in die gleiche Richtungen irrten wie ich. Da wir uns alle auf Anhieb verstanden, boten sie mir an, dass mich gerne ihnen anschließen darf.

Was für ein Glück! Und auf einmal war ich wieder 25, denn die drei waren irgenwie Anfang, Mitte 20 und es machte überhaupt keinen Unterschied. Für den Tag passte es einfach! Alles war voller Leichtigkeit, die Woche voller Arbeit hatten wir hinter uns gelassen, nichts anderes war wichtig und wir haben einfach in den Farben zusammen getanzt. Stundenlang! Herrlich! Selbst die Hüpfburg war vor uns nicht sicher. :)

Holi Festival: Das Ergebnis nach dem ersten Farbwurf

 

Busfahren einmal anders

Aber irgendwann geht auch das schönste Fest zu Ende. Also hieß es dann, so zurückzufahren, wie ich zum Holi Festival hingefahren war – mit dem Bus! Da ja nicht nur ich farbenfroh durch die Gegend lief, fiel ich im Bus nicht so auf. Aber wir alle waren definitiv für die anderen Fahrgäste ein Hingucker. Und auf dem Weg nach Hause wurde ich auch immer wieder anschaut und angelächelt. Ich weiß gar nicht, warum! :)

Holi Festival: Der farbige Abschluss

Auf jeden Fall tat es gut, einen Tag lang wieder die Seele baumeln zu lassen, etwas anderes zu machen und neue Eindrücke zu sammeln. Ob ich es nochmal mitmache? Keine Ahnung! Aber das Indien bestimmt! Mit der richtigen Vorbereitung geht ja alles. Auf jeden Fall kommt es auf meine Bucket List. Da ist ja auch noch etwas Platz!

Die Tipps von der Friseurin waren Gold wert und meine Haare haben alles unbeschadet überlebt. Falls du dir Gedanken um deine Kleidung machst: Entweder kaufst du dir etwas, was du danach nie wieder anziehen möchtest, oder du machst es wie ein Arbeitskollege von mir und holst dir den speziellen Fleckenentferner in der pinken Dose. Der rettet alles!

Die Dusche danach war definitiv ein Highlight! Endlich wieder die ganze Farbe von der Haut und aus den Haaren zu waschen – tat das gut! Und alles ging raus. Danach fühlte ich mich so wohl, wie schon lange nicht mehr, da ich so einen tollen Tag mit tollen Leuten hatte.

Der Blick von oben

Das Ganze war natürlich ein Farbspiel sondergleichen. Wenn man von oben drauf schaut – das Hamburger Abendblatt hat das schön eingefangen –, war es ein wahres Feuerwerk an Farben – und ich war mittendrin. Aber es sieht einfach nur toll aus!

Aber auch dieser Gott – oder soll ich sagen Götter – hatte einen guten Ausblick.

Holi Festival: Die Götter, die ich rief

 

Wenn du Chance hast, es einmal zu erleben, mach es einfach mit! Es ist definitv etwas Tolles für deine Sammlung an unvergesslichen Momenten. Davon kann man ja nie genug haben. Diese Sammlung sollte man bei jeder Chance immer wieder erweitern, denn das ist, was zählt.

Holi Festival: Love is everywhereMal sehen, welches Event als nächstes auf mich wartet. Der Sommer ist noch nicht vorbei! :)

Feel your colour – Love is everywhere!

Tanja - Personality meets Style

 

 

Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on TwitterShare on StumbleUpon0share on Tumblr0Email to someone
 

DaWanda zum Anfassen: Deine eigenART

Letzten Sonntag hat der Frühling mal eine Pause gemacht und uns einen bewölkten Himmel gezeigt. Eigentlich lädt so ein Wetter ja ein, es sich zu Hause gemütlich zu machen, aber mich dieses Mal nicht. Denn ich machte mich auf den Weg nach Bremen, um mir Deine eigenART anzuschauen. Man könnte sagen, dass ist DaWanda zum Anfassen. :) Dieser Marktplatz bietet viele einzigartige Unikate – Schmuck, Accessoires, Bilder, etc. Es gab einiges zu entdecken! Da war es natürlich klar, dass ich mir das nicht entgehen lasse.

Ich habe mich vor allem darauf gefreut, ganz neue Shops zu entdecken, die sich bisher vor mir versteckt hatten oder mir nicht aufgefallen sind.

Meine Neuentdeckungen

Gleich zu Beginn hat mich der bunte Schmuck von alexascha fasziniert. So süß und farbenfroh – kein Wunder, dass sie der Kollektion den Namen “Candyswing” gegeben hat. Da kann auch kein schlechtes Wetter einem die Stimmung verderben.

Ringe von alexascha


Candyswing von alexascha

 

Beim nächsten Stand zogen mich nicht nur die Farben sondern auch die Motive an. Bei United Loneliness findet man alles: Orignialgemälde, Leinwanddrucke, Postkarten, Stencils, T-Shirts! Ich konnte mich bei der Motivauswahl nicht wirklich entscheiden.

United Loneliness: Eine große Auswahl an Bilder


Noch mehr Motive zur Auswahl von United Loneliness

 

Aber diese Dame hatte es mir irgendwie angetan. Lag es an ihrem Gesichtsausdruck oder weil wir beide die gleiche Augenfarbe haben? :)

United Loneliness: La madame

Weiter ging es zur Burlemann. Dort habe ich gesehen, was man alles so schönes aus Kaffeesäcken machen kann. Sei es Tischsets, Kissenbezüge, Brotkörbe – und noch vieles mehr.

Brotkörbe von Burlemann

Nach so schönen Kaffeesäcken muss ich auch nochmal Ausschau halten. Aber kaum hatte ich mich umgedreht, hatte ich schon einen neuen Stand für mich entdeckt. Wenn es um Schmuck geht, leuchten gleich meine Augen. Wer kann schon an den schönen Stücken von Katja Schian vorbeigehen? Ich jedenfalls nicht. Aber seht selbst, es lohnt sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Diese tollen Ringe von KatjaSchian können jedem Finger angepasst werden!


Sag es doch mit einer Kette von KatjaSchian

 

Ohrringe von KatjaSchian


Katja Schian macht Kupfer tragbar

 

Und neben ihr fand ich gleich noch den Stand von frau-ines. Von ihr hatte ich mal bei Herrn Max eine Karte gefunden. Bei ihr gibt es Illustrationen und Prozellan. Aber nicht irgendwie. frau-ines verleiht dem Geschirr ein besonderes Gesicht.

Katja Schian und frau-ines verbindet nicht nur die Standnachbarschaft. Die beiden findet ihr mit noch weiteren Künstlern und Designern in dem Laden Vergizzmeinnicht – ein Laden & Ateliergemeinschaft im Herzen von St. Pauli. Dort werde ich wohl demnächst mal vorbeischauen – schließlich gibt es dort noch mehr Unikate zu entdecken.

Beim weiteren schlendern und schauen bei den DaWanda-Shops blieb ich dann bei feyart stehen. Dort gab es Wunscharmbänder. Da hatte jeder wieder die Qual der Wahl. Bei den Bändern werden diese dreimal geknotet – jeder Knoten steht für einen Wunsch. Wenn diese in Erfüllung gehen, werden die Knoten sich lösen. So heißt es zumindest in der Beschreibung. Aber dem Glück etwas auf die Sprünge zu helfen, kann ja nicht schaden, oder?

Wünsch dir was von feyart


Nordische Ohrringe von feyart

 
ZU guter letzt bin ich an dem Stand von Rasmussons stehengeblieben. Für mich als Liebhaberin der Visual Statements ging das natürlich gar nicht anders. Wer mal auf der Suche nach einem besonderen Geschenk ist oder ein kleines Mitbringsel sucht, ist hier genau richtig.

Weitere Termine

Wer jetzt auch gerne mal DaWanda zu Anfassen erleben möchte, hat Glück. Deine eigenART hat aber nicht nur einmalig stattgefunden. An diesen Terminen könnt ihr neue Shops entdecken:

29.03.2015: Hamburg

19.04.2015: Bremerhaven

26.04.2015: Berlin

10.05.2015 Stuttgart

Nach soviel gesehener Kreativität wird es Zeit, dass ich mir auch mal wieder was überlege. Mal schauen, was mir am Wochenende noch alles so einfällt. :)

Tanja - Personality meets Style

Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on TwitterShare on StumbleUpon0share on Tumblr0Email to someone
 

FuckUp Night: Zweimal hinfallen, dreimal aufstehen

FuckUpNightsHamburg2

Gestern war ich das allererste Mal an einer FuckUp Night. An einer WAS??? Ja so oder so ähnlich haben auch Freunde reagiert, als ich sagte, wo ich hingehen werde. Keine Ahnung, was die sich darunter vorstellt haben, aber sie haben definitiv etwas verpasst! Bei den FuckUp Nights geht es darum, das Unternehmer ihre Mißerfolge, Fehler & Fehltritte im Business öffentlich im StandUp-Format vortragen. Gründungszuschuss.de hat es sehr passend beschrieben.

Es ist keine Schande hinzufallen, aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben. (Theodor Heuss)

Nun war es gestern endlich auch in Hamburg soweit, dass hier Gründer sich zu Wort melden und uns an ihrem “Scheitern” teilhaben ließen.

Für die erste FuckUp Nights wurden interessante Redner ausgewählt. Dieses Mal nur Männer, aber das soll sich schon beim nächsten Event ändern. Diese Herren gaben alles zum Besten:

  • Ralph Frefat wollte in der Gaming-Branche richtig durchstarten und war zu früh mit seiner Idee.
  • Julian Vester war Geschäftsführer von etwas, hinter dem er nicht stand (“aber der Porsche war ja schon in greifbarer Nähe” ;D).
  • Nicolas Kittner wollte mit seinen Labels die e-Commerce-Branche revolutionieren (“sie haben doch nur auf uns gewartet” ;D).
  • Christian Rieger schwankt mit der Frage “To be or not to be a freelancer” und
  • Sven Wiesner hat mit Partyfotos leider keine Millionen verdient.

Alleine den Mut zu haben, öffentlich zu zugeben, in welche Fettnäpfchen man getreten ist, welche großen Fehler man als Unternehmer gemacht hat, was man hätte besser machen sollen – dafür haben alle Redner mein größten Respekt. Denn für so ein StandUp gehört eine ganze Menge!


Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

 

Vor allem haben sie sich davon nicht unterkriegen lassen und haben mit etwas anderes weitergemacht. Sie sind alle danach wieder aufgestanden! Entweder mit einer anderen Business-Idee oder verfolgen einem ganz anderen Weg.

Daran sieht man, dass Scheitern dazu gehört, aber es auch danach weitergeht. Definitiv eine Motivation, ein Risiko einzugehen und es einfach zu versuchen! Vielen Dank schon mal dafür!

Aber natürlich hat auch jeder von ihnen dabei eine Menge gelernt, die sie gerne bei der FuckUp Night weitergeben. Für jeden, der sich mit dem Thema Gründung, StartUp, etc. beschäftigt sind diese Dinge Gold wert. Ich habe vor allem diese Learnings daraus mitgenommen:

Höre auf dein Bauchgefühl, mache nur etwas, was du wirklich liebst & du auch dahinter stehen kannst. Starte klein, es müssen nicht gleich am Anfang alle Ideen umgesetzt sein!

Na1337matetürlich durfte bei so einem Event nicht der passende Drink fehlen. Kennt ihr schon 1337mate? Mein neues Fundstück der Woche! Es ist DAS Getränk für alle Geeks, Nerds und natürlich Hipsters. Hätte ich das vorher gewußt, hätte ich doch glatt noch meinen Jutebeutel mitgebracht. Den typischen Blogger-Dutt konnte ich ja vorweisen. :D

Na gut, nach dem dem kurzen Lacher nun aber Scherz beiseite: 1337mate ist neu auf dem Markt und bereit, raketenmässig durchzustarten. Ich drücke den Jungs ganz kräftig die Daumen und hoffe, sie werden mit viel, ganz viel Erfolg belohnt!

Die erste FuckUp Night wird nicht die Letzte gewesen sein. Ab jetzt gibt es sie monatlich! Yeah! Natürlich darf ich auch bei der nächsten nicht fehlen. Definitiv werde ich am 08.03.2015 wieder im Publikum sitzen und einige Impressionen mitnehmen. Falls ihr die Chance habt, an so einem Event in eurer Nähe dabei zu sein – lasst es euch nicht entgehen!

Tanja - Personality meets Style

Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on TwitterShare on StumbleUpon0share on Tumblr0Email to someone
 

Holy Shit Shopping

HolyShitShopping_FlyerMärkte über Märkte! Anstatt fürs Weihnachtsshopping in die Innenstadt zu fahren und sich von den Massen mitbewegen zu lassen, führte mich mein Weg am letzten Wochenende zur Messe Hamburg. Holy Shit Shopping war das Motto – Weihnachtsshopping einmal anders!

Aber nicht nur ich hatte davon gelesen. :) Nach einer kleinen Wartezeit in der Schlage, stürzte ich mich dann ins Getümmel und ließ mich hier von der Masse treiben. Von Stand zu Stand sammelte ich mehr Inspirationen und neue Ideen. Bei der Standvielfalt kann einfach nichts Langweiliges unter dem Baum nächste Woche liegen. Für jeden Geschmack war etwas dabei: Kunst, Mode, Design, Bücher, Essen – Großes und Kleines. Eine kreative Auswahl, die zum stöbern und shoppen einlud. Dazu gab es natürlich noch eine musikalische Untermahlung. Aber nicht einfach so, sondern ein DJ ließ dafür seinen Plattenteller drehen.

Einkaufen ist ja nicht einfach so, es kann auch etwas anstrengend sein. Irgendwann melden sich mal die Füsse oder der kleine Hunger – oder beides. Aber dafür war der Food Corner in der Mitte perfekt platziert. Nur das mit dem Sitzplatz war etwas Glücksache.

Soweit zu den Rahmenbedingungen. Viel spannender waren natürlich die Aussteller. Ein paar waren mir schon bekannt, aber es gab soviel Neues zu entdecken! Aber seht selbst – einige Impressionen davon habe ich mit meiner Kamera einfangen:

Falls ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid und ihr noch Shoppingideen braucht, findet ihr vielleicht das ein oder andere hier in der Liste:


 

Goodie des Tages: deli magazinEin kleines Good gab es sogar auch noch. Einfach wie für mich gemacht! Material für die nächsten Projekte aus meiner Küche.

Nach soviel Marktzeit bin ich jetzt mal froh, zum gemütlichen Teil überzugehen und einfach nur die restliche Adventszeit zu genießen – natürlich mit Keksen und so. :)

Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg beim Geschenkeshoppen! Möge euch der Shopping-Gott mit vielen tollen Ideen überhäufen. ;)

 Tanja - Personality meets Style

Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on TwitterShare on StumbleUpon0share on Tumblr0Email to someone
 

Samstag ist Marktzeit

Marktzeit-WeihnachtenWie es samstags ja meistens so ist, es gibt viel zu erledigen und die Zeit rennt einem davon. Ach ja, und natürlich kommt alles wieder mal anderes als geplant. Wer kennt das nicht. :) Aber auf meinem Zettel stand noch etwas und auf Facebook leuchtete es mir auch entgegen:

Die Vintage-Weihnachtsmarktzeit in der Fabrik!

Tja, und kurz vor knapp war ich dann endlich dort und dann hieß es für mich “ab ins Getümmel”! Ich hatte gerade noch genug Zeit, ein paar Stände genauer unter die Lupe zu nehmen und die Atmosphäre noch ein wenig zu genießen. Was für ein Glück für mich!

Macarons everywhere

Überall begegnen mir immer wieder diese kleinen runden Dinger. Die mit dem extremen Suchtfaktor. Natürlich auch in der Marktzeit. :) So hatte ich das Vergnügen, Aurélie Barennes kennenzulernen und ihre frisch gemachten französischen Pâtisseries zu probieren. Sie bringt etwas Paris nach Hamburg und in unsere Küchen. Denn die Geschirrtücher und Schürzen hat sie uns auch noch aus Frankreich mitgebracht.

Sag es mit einer Karte

Für mich als Kartenliebhaberin war natürlich auch wieder etwas dabei. Bei Frau Schnobel hatte ich die Qual der Wahl. Von Postkarten, Klappkarten über Poster und gerahmten Bildern war alles dabei. Eine schöner als die andere. Beim nächsten Mal wandern bestimmt noch mehr davon in meine Tasche. Dafür hat meine Holzpostkarte Zuwachs erhalten. Die Karten von Woodcardz lassen sich sogar verschicken und mit dem Magnet auf der Rückseite, sind sie eine perfekte Ergänzung für die Kühlschrank-Philosophie. Zwar hängt die jetzt nicht mehr an meinem Kühlschrank sondern an und in einem Türrahmen, aber etwas Platz ist da ja noch. :)

Sweets for my sweets

Wer kann bei diesen süßen Köstlichkeiten schon widerstehen? Beim ‘Mein Candy Buffet‘ schwelgte ich doch etwas in Erinnerungen, da ich die Bonbons noch aus Kinderzeiten kenne. Und das Buffet kann man sogar für eine Party bestellen. :) Aber bei den ungarischen Köstlichkeiten von Aliz konnte ich auch nicht vorbeigehen. Alleine schon die schönen Verpackungen von der Leckerei musste ich mir einfach genauer anschauen.

Ein bißchen Vintage

Wer noch auf der Suche nach dem passenden Vintage-Weihnachtsgeschenk war, wurde bei Frau Lux fündig. Sie hatte wieder so einiges mit dabei. Unterstützt von einigen Händlern hauchte sie der Marktzeit eine Vintage- & Retro-Atmosphäre ein.

Lecker essen & kochen

Wenn man nicht immer das Gleiche auf dem Teller haben will, studiert man Kochbücher, wird kreativ oder lässt sich bekochen. Genau das biete Paulinus. Aber mitmachen ist natürlich erlaubt! Und die passenden Zutaten findet man natürlich auch auf der Marktzeit. :)

Nachdem ich das alles gesehen habe, melde sich auch langsam mein Magen etwas zu Wort. Wie praktisch, dass The Big Balmy einen Foodtruck genau vor der Tür stehen hatte.

The-Big-Balmy-BurgerNach der ganzen Rumrennerei hatte ich mir ja auch schließlich eine Belohnung verdient: Einen saftigen Burger mit Pommes und Trüffelmayo. Mmmhhh…sowas von lecker!

Und beim nächsten Mal werde ich dann die anderen Stände genauer unter die Lupe nehmen und ein Brunch bei der Marktzeit genießen. :)

Tanja - Personality meets Style

Pin on Pinterest0Google+0Tweet about this on TwitterShare on StumbleUpon0share on Tumblr0Email to someone
 

1 2 3